Grußwort des Außenministers Linas Linkevičius auf der Konferenz "Politische Leitlinien Europas im Hinblick auf den Schutz der Homosexuellenrechte“

26 Juli 2013, Erneuert, 15:31 EEST
  • RSS
  • Print
Loading...
autor: RIA Novosti/Scanpix

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Organisatoren,
Minister, Botschafter,

Am Anfang meiner Rede möchte Ich die Bedeutung eines jeden einzelnen Versuches, die Menschenrechte in Litauen und Europa voranzubringen, hervorheben. Es ist die Pflicht jedes Landes gegenüber seinen Bürgern. Es ist der Weg, den wir durch den Beitritt zur Familie der europäischen Demokratien genommen haben. Daher muss Litauen zusammen mit anderen EU-Ländern die Bedingungen für alle Bürger schaffen, um die gleichen Rechte genießen zu können.

Die litauische EU-Ratspräsidentschaft ermöglicht und erzwingt uns breiter und tiefer zu schauen, und härter zu arbeiten. Sie bringt alle EU-Mitglieder zusammen um die für unsere Bürger wichtigsten Lösungen zu finden. Zur gleichen Zeit ist 2013 das Europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger. Daher ermutigen wir die Bürger nicht nur sich zu äußern, sondern auch sich aktiv an der Suche nach Lösungen zu beteiligen.

Deshalb unterstützt das Außenministerium diese Veranstaltung. Wir glauben an die Bedeutung eines gesunden Dialogs und einer gleichberechtigten Gesellschaft. Einig in der Vielfalt. Das ist, wofür die Europäischen Union steht. Das ist ein Schlüssel zu einer starken Gesellschaft.

Als langjähriger Diplomat weiß Ich, dass der Dialog ein langer Prozess ist, aber es führt zu besten Ergebnissen. Wir können Gesetze initiieren und Institutionen einrichten, aber sie werden nur dan funktionieren, wenn die Menschen glauben, dass es das Beste für sie und für die Gesellschaft ist. Hinsichtlich der Gleichheit müssen wir es deutlich machen, dass wir alle gewinnen, wenn jeder die gleichen Chancen bekommt. Ich bin sicher, dass alle von uns nicht mehr von verschiedenen Regeln, sondern andere Wirklichkeit wünschen.

Litauen hat einen langen Weg gegangen um eine funktionierende Demokratie zu erreichen. Es muss noch vieles vorangebracht werden. Es ist nicht leicht. Es ist nicht einfach. Aber wir sollten unseren Versuch, die Dinge zu beschleunigen, nicht aufgeben. Wir alle wissen, was passiert mit einem Auto, das in einem höheren Gang geschaltet wird, bevor es dafür bereit ist. Es kann einfach stoppen.

Daher ist meine Bitte heute nicht zu stoppen. Wir müssen den Dialog weiterführen und alle dazu anregen, zur Aufbau einer toleranteren und gleichberechtigteren Gesellschaft beizutragen.

Vielen Dank.
 

Verbundene Nachrichten

Alle notieren

Suche nach Politikbereichen

  • Allgemeine Angelegenheiten (RAA)
  • Auswärtige Angelegenheiten (RAB)
  • Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN)
  • Justiz und Inneres (JI)
  • Beschäftigung, Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz (EPSCO)
  • Wettbewerbsfähigkeit (COMPET)
  • Verkehr, Telekommunikation und Energie (TTE)
  • Landwirtschaft und Fischerei (AGRI)
  • Umwelt (ENVI)
  • Bildung, Jugend, Kultur und Sport (BJKS)

Veranstaltungen

Suche Alle Veranstaltungen
Bisherig Andere
Dezember 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30
8
14
15
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01 02 03 04 05

Nachrichten bestellen

Über Abonnement