Litauische Präsidentschaft wird die Europäische Union auf dem G20-Treffen in Moskau vertreten

18 Juli 2013, Erneuert, 16:00 EET
  • RSS
  • Print
Loading...
autor: Reuters/Scanpix

Tendenzen des  Weltwirtschaftswachstums, langfristige Finanzierung von Investitionen, Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung - diese Fragen werden von den G20-Finanzministern und -Zentralbankpräsidenten in Moskau am 19-20. Juli behandelt. Litauische Präsidentschaft, vertreten durch Finanzminister Rimantas Šadžius, wird gemeinsam mit der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank die Interessen der Europäischen Union vertreten.

Leitlinien des Standpunktes der EU für das Treffen der G20-Finanzminister und -Bankpräsidenten in Moskau wurden am 9. Juli während der ECOFIN-Tagung unter dem Vorsitz von litauischem Finanzminister genehmigt.

"G-20-Treffen - eine sehr wichtige Veranstaltung, auf der die wirtschaftlich mächtigsten Länder der Welt globale wirtschaftliche Probleme erörtern und nach gemeinsamen Lösungen suchen. Bei diesem Treffen werden wir Themen, die nicht nur für die Europäische Union aktuell sind, angehen. Unter den vorrangigen Diskussionsthemen- Maßnahmen, die langfristiges und nachhaltiges Wirtschaftswachstum gewährleisten und eine wirksamere Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung ermöglichen würden”, - sagte der litauische Finanzminister R. Šadžius.

In einer Debatte über langfristige Möglichkeiten und Prioritäten der Finanzierung von Investitionen werden die G20-Finanzminister und Zentralbankpräsidenten erörtern, wie man die Effizienz der öffentlichen Investitionen verbessern und den privaten Sektor aktiver an der Finanzierung zu beteiligen ermutigen könnte. Im Bereich der Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung plant eine Diskussion über die Schaffung eines einheitlichen und automatisierten Systems für den Austausch von Steuerinformationen.

In Moskau wird R. Šadžius auch an einem gemeinsamen Treffen der G20-Finanzminister und -Arbeitsminister teilnehmen. Beim Treffen wird man sich auf die Realitäten der Wirtschafts- und Sozialpolitik konzentrieren, insbesondere auf die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Die G20 besteht aus 19 Staaten und der Europäischen Union. Diese Länder bilden 85 Prozent der globalen BIP, 80 Prozent des Welthandels und 2/3 der Weltbevölkerung. G20-Länder sind: Frankreich, USA, Großbritannien, China, Deutschland, Russland, Kanada, Italien, Südafrika, Saudi-Arabien, Argentinien, Brasilien, Südkorea, Türkei, Mexiko, Indien, Indonesien, Japan, Australien.

Alle notieren

Suche nach Politikbereichen

  • Allgemeine Angelegenheiten (RAA)
  • Auswärtige Angelegenheiten (RAB)
  • Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN)
  • Justiz und Inneres (JI)
  • Beschäftigung, Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz (EPSCO)
  • Wettbewerbsfähigkeit (COMPET)
  • Verkehr, Telekommunikation und Energie (TTE)
  • Landwirtschaft und Fischerei (AGRI)
  • Umwelt (ENVI)
  • Bildung, Jugend, Kultur und Sport (BJKS)

Veranstaltungen

Suche Alle Veranstaltungen
Bisherig Andere
Dezember 2013
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30
8
14
15
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01 02 03 04 05

Nachrichten bestellen

Über Abonnement